Kosten

Psychotherapie (tiefenpsychologisch fundierte PT/Verhaltenstherapie)

Gesetzlich Versicherte können mit Überweisung vom Hausarzt/Facharzt oder direkt mit ihrer elektronischen Gesundheitskarte (eGk) in die Psychotherapie kommen.

Für gesetzlich Versicherte übernimmt die Krankenkasse sowohl die Kosten für probatorische Sitzungen (Vorgespräche) als auch bei gegebener Indikation für die beantragte Therapie.  Nach maximal 5 probatorischen Sitzungen und gemeinsamer Absprache erfolgt die Beantragung der Psychotherapie (in der Regel als Kurzzeittherapie von 25 Sitzungen, später sind Verlängerungen möglich). Zur Beantragung der Psychotherapie ist nach den probatorischen Sitzungen ein ärztliches Konsil erforderlich.

Privat Versicherte: Im Allgemeinen verhält es sich ähnlich wie bei den gesetzlichen Krankenkassen. Art und Umfang der Kostenübernahme richtet sich dabei nach den konkret vereinbarten Versicherungsbedingungen. Diese können Sie Ihrem Versicherungsvertrag entnehmen oder bei Ihrer Versicherung erfragen. Sie sollten sich vor Aufnahme einer Psychotherapie eine schriftliche Bestätigung über die Kostenübernahme Ihrer Kasse einholen. Grundsätzlich werden Psychotherapieleistungen nach der Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOÄ) vergütet.

Selbstzahler: Einige Versicherte entscheiden sich dafür, die Kosten für die Therapie selbst zu tragen, obwohl ihre Krankenkasse die Kosten psychotherapeutischer Leistungen übernehmen würde. Einer der Gründe kann sein, dass sie es ablehnen, eine psychische Diagnose zu erhalten oder dass sie sich mit dem Gedanken tragen, eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen und eine Diagnose die Chance auf Aufnahme bei einer Versicherung sehr erschweren würde. Die Kosten orientieren sich an der GOÄ (Faktor 2).

Systemisches Arbeiten bei der Bewältigung persönlicher Herausforderungen/systemische Paar- und Familientherapie

Allgemeine Lebensprobleme wie Partnerschaftskonflikte, Erziehungsschwierigkeiten oder berufliche Orientierungsschwierigkeiten sind keine Krankheiten oder krankheitswertigen Phänomene im Sinne der Richtlinientherapie. Diese Beratungen werden deshalb von keiner Krankenkasse bezahlt.
Auch die Kosten für Paar- und Familientherapien werden nicht von den Krankenkassen übernommen. Diese sind ebenfalls privat zu finanzieren. Die Kosten dieser  Leistungen werden entsprechend der Gebührenordnung für Psychotherapeuten vergütet (s.o.), bzw. können in deren Grenzen frei vereinbart werden. Wir orientieren uns an der GOÄ.

Supervision & Coaching

Die Kosten werden zwischen Coach/Supervisor und dem Supervisanden oder der jeweiligen Institution vereinbart.

Versäumte Termine

Sollten Sie verhindert sein einen Termin wahrzunehmen, ist es unbedingt erforderlich, dass Sie diesen Termin so früh wie möglich, jedoch spätestens zwei Werktage zuvor, absagen. Außerhalb der telefonischen Sprechzeiten können Sie eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen, und wir rufen Sie dann so bald wie möglich zurück.

Für zu spät oder gar nicht abgesagte Termine wird ein Ausfallhonorar fällig, da die Termine ausschließlich für Sie reserviert sind. Sollten Sie kurzfristig erkrankt sein, genügt die Vorlage einer ärztlichen Krankschreibung.